icon-arrowicon-backicon-closeicon-facebookicon-google-plusicon-googleplusicon-hamburger-mergedicon-hamburgericon-inicon-instagramicon-linkedinicon-mailicon-pinteresticon-rssicon-searchicon-shareicon-snapchaticon-twitterZeichenfläche 28icon-xingicon-youtube

Die neue q.rage ist da!

Was ist eigentlich radikal? Diese Frage stand am Anfang der zwölften Ausgabe der q.rage. Um sie zu beantworten, haben sich junge Autor*innen aus ganz Deutschland in ihrer Nachbarschaft umgesehen, beeindruckende Menschen getroffen oder sich mit sich selbst auseinandergesetzt.

Was ist eigentlich radikal? Diese Frage stand am Anfang der zwölften Ausgabe der q.rage. Um sie zu beantworten, haben sich junge Autor*innen aus ganz Deutschland in ihrer Nachbarschaft umgesehen, beeindruckende Menschen getroffen oder sich mit sich selbst auseinandergesetzt.

Entstanden ist ein Magazin von Schüler*innen für Schüler*innen. Von radikal sanft über radikal humanistisch bis hin zu radikal komisch deckt es viele Facetten von Radikalität ab. Dabei wirft es eine vertraute Frage auf: Wie wollen wir eigentlich leben?

Seenotretterin Christina Schmidt versucht, radikal human zu handeln und bewahrt Menschen vor dem Ertrinken im Mittelmeer. Für die Rapperin Sookee ist es radikal, einer unsichtbaren Norm zu widersprechen. Und die Schauspielerin Thelma Buabeng hält der Gesellschaft mit ihrer Serie „Tell me nothing from the horse“ radikal komisch einen Spiegel vor.

Die 13 Schüler*innen, die zu dieser q.rage beigetragen haben, nähern sich dem Thema von verschiedenen Seiten. Während Lotte über Feminismus in ihrer Familie schreibt, erzählt Kira von ihrer Identität als Ossi. Robin berichtet von seinen Erfahrungen im Hambacher Forst. Ramón schreibt über seine späte Taufe und Alex hat mit ihrem Lehrer über dessen Outing als trans*gender gesprochen.

Das Magazin könnt ihr hier bestellen oder herunterladen. Und auf qrage.online findet ihr viele weitere spannende Texte, etwa das Interview mit der Instagramerin und Aktivistin Maja Bogojević.

Lust für die q.rage zu schreiben?

Übrigens: Im Web und auf Instagram bieten wir jungen Autor*innen eine Plattform für ihre Texte. Denn Themen rund um das Courage-Netzwerk, Diskussionsbeiträge, Interviews und Reportagen – sie alle finden einen Platz bei uns.

Ihr seid 14 oder älter und schreibt gern? Ihr macht euch Gedanken rund um die Frage: Wie wollen wir miteinander leben? Oder ihr habt bereits Texte in der Schüler*innenzeitung an eurer Schule veröffentlicht und seid der Meinung, sie sollten mehr Leser*innen erreichen? Dann schreibt uns an: redaktion@qrage.online

Doch erstmal viel Spaß beim Lesen und lasst uns wissen, wie euch die neue q.rage gefällt!

 

, , , , ,

Kommentar verfassen

Dein Kommentar wird von einem Moderator überprüft, bevor er auf der Website erscheint. Informationen zum Datenschutz