icon-arrowicon-backicon-closeicon-facebookicon-google-plusicon-googleplusicon-hamburger-mergedicon-hamburgericon-inicon-instagramicon-linkedinicon-mailicon-pinteresticon-rssicon-searchicon-shareicon-snapchaticon-twitterZeichenfläche 28icon-xingicon-youtube
(c) Deutscher Comicverein Aus »Brot, Salz und verrückter Käse« Text: Muhammad Al Ajeel Zeichnungen: Julia Kluge

Das Alphabet des Ankommens

Zeichner*innen und Journalist*innen aus zehn Ländern haben sich in Tandems zusammengefunden, um Comic-Reportagen zum Thema Flucht zu schaffen.

Comics und Journalismus, wie passt das zusammen? Im deutschsprachigen Raum ist diese Kombination noch eher selten anzutreffen. Erst langsam setzt sich die Erkenntnis durch, dass Comics mehr sein können als reine Unterhaltung. Gleichzeitig gibt es Themen, die journalistisch relevant sind, aber schwer angemessen bebildert werden können.

Zwölf Zeichner*innen und Journalist*innen haben sich der Herausforderung gestellt, Comicreportagen zum Thema Flucht zu produzieren und sich dabei kreativ mit vielen Fragen rund um das Weggehen und das Ankommen beschäftigt.

So ist das Alphabet des Ankommens entstanden, zwölf Comicreportagen, die online zugänglich sind und sich in verschiedenen Sprachen und Zeichenstilen mit Schlagworten von A wie Afghanistan bis Z wie Zuwanderung befassen.

Die Beiträge wurden auf Deutsch, Englisch, Französisch und Arabisch verfasst. Ausgangspunkt war der Versuch, sich dem Themenbereich Flucht und Migration innovativ zu nähern.

Das Alphabet des Ankommens ist ein Projekt des Deutschen Comicvereins e.V.

, , , , ,

Kommentar verfassen

Dein Kommentar wird von einem Moderator überprüft, bevor er auf der Website erscheint. Informationen zum Datenschutz